Tag Archives: Sub Pop

LVL UP – Return To Love

LVL UP sind mit ihrem dritten Album auf Sub Pop Records gelandet. Und da passen sie auch ganz gut hin. Indie-Rock mit leichtem 1990er-Einschlag und einem hippiesken Ansatz in Sachen Songwriting. Und auch wenn mich das Endergebnis nicht wirklich umhaut, „Return To Love“ ist ein grundsolides Album geworden.

Hot Hot Heat – dto.

Hot Hot Heat waren eine dieser Bands, die den zweiten kleinen Höhenflug von Sub Pop Records begründeten. Gemeinsam mit The Postal Service stand die Band aus Vancouver kurz nach der Jahrtausendwende für einen offeneren und elektronischeren Sound des ehemaligen Grunge-Labels.

Low – Ones and Sixes

Wenn im Wikipedia-Artikel über eine Band steht, dass sie „seit 1993 langsame bis sehr langsame Independent-Musik“ spielt, dient das nicht unbedingt dazu mein Interesse zu wecken. Es hilft aber, wenn diese sehr langsame Musik so gekonnt zarten Gesang mit an der Grenze zum Krach stampfenden Feedback- und Drumcomputersounds mischt wie „Gentle“, der Opener von Low’s neuestem Werk.

The Helio Sequence – dto.

Heute ist alles so lala. Es ist noch früh am Tag, der Himmel ist wolkenlos, sicher wird es heiß, mir bestimmt zu heiß – doch noch sind die Temperaturen auszuhalten. Das Graubrot, das ich frühstücke, ist nicht mehr ganz frisch, aber genießbar. Das Wochenende war nett, das Bier schmeckte nur okay, dementsprechend hielt sich mein Kater in Grenzen.