Lamb – Live in Köln (28.11.2014)

Ich würde diesen Text ja gerne anders beginnen, aber wenn die Hinfahrt zur Konzertlocation schon in Verdruss und mittelschweren Aggressionen mündet, so sei vielleicht erwähnenswert, dass man im Falle einer Anreise mit der Deutschen Bahn mindestens drei Stunden Zeitpuffer einplanen sollte. Der 45-minütig verspätete Zug fällt plötzlich ganz aus, der nächste lässt sich ebenso Zeit, und wenn man endlich drin sitzt im stickigen RE gibt’s zwischendurch Türstörungen und überholende Fernzüge. Man kennt es ja, ist aber immer wieder auf’s Neue sehr unliebsam.

Kool Savas – Märtyrer

Da ist er wieder. Drei Jahre nach der letzten Veröffentlichung und grob sieben Jahre nachdem man ihn aus den Augen verloren hatte. KKS, der „King of Rap“, der schon vor 15 Jahren „einmal in die Luft spritze, damit Nutten ihre Anker lichten“, „die Scheiße fett rockt und sich dann am Sack krault“. Und heute ist 2014, der „letzte MC“ wird nächstes Jahr 40.

Augustines Interview

Manchmal muss man für ein Interview ins benachbarte Ausland reisen. Und so bepacke ich mein Auto mit allem Nötigen und mache mich auf, ins zwei Stunden entfernte niederländische Nimwegen, um die aufstrebende Brooklyner Band Augustines zu treffen. Nach vielen einschneidenden Ereignissen in ihrem Privatleben und den dadurch entstandenen Schwierigkeiten schaffte es die Band wieder auf die Beine zu kommen, um nun mit ihrem Debütalbum fantastische Erfolge zu verbuchen.