Vorbericht: c/o Pop Festival 2015

Der August neigt sich dem Ende zu… und so auch der diesjährige Festivalsommer. Gut, dass Köln da noch etwas in petto hat. In seinem nun schon zwölften Jahr findet dort vom 19. bis zum 23. August erneut das c/o Pop Festival statt. Das Konzept ist simpel und bewährt: fünf Tage lang präsentieren sich mehr als 80 sowohl nationale als auch internationale Künstler in verschiedenen Locations in der Kölner Innenstadt, dazu gibt`s einige Partys und Showcases.

Joey Cape – Stitch Puppy

Wow, schon wieder ein Akustik-Album von einem Sänger einer Punkrock-Band. Lagwagon-Frontmann Joey Cape gehört immerhin zu denjenigen, die jetzt nicht auf den Chuck Ragan- und Frank Turner-Zug aufspringen – er hatte schon immer ein Faible für die Akustikgitarre. Das ändert aber nichts daran, dass sein neues Album „Stitch Puppy“ ziemlich langweilig ist.

5 Songs… Jeremy Cunningham (The Levellers)

In der Rubrik „5 Songs” erzählen uns Musiker von Songs, die einen großen Einfluss auf ihr musikalisches Schaffen hatten bzw. haben. Nach Beach Slang- und Weston-Sänger James Alex und der überaus bezaubernden Julie Doiron (ex-Eric´s Trip) haben wir diesmal Levellers-Bassist und Gründungsmitglied der Band Jeremy Cunningham nach seinen fünf Lieblingsliedern gefragt. Kurze aber prägnante Antworten. So kennen wir ihn.

Gloria – Geister

Vor kurzem brachten Gloria, das sind Klass Heufer-Umlauf und Mark Tavassol, ihr zweites Album „Geister“ auf dem Label „Grönland“ heraus. Mit ihrem ersten und selbstbetitelten Album landeten Gloria vor zwei Jahren sofort in meinem sensiblen Gehörgang und verblieben dort für einige Monate. Ich hätte nie gedacht, dass der Spaßvogel von Circus Halli Galli mit der musikalischen Unterstützung des Gitarristen von „Wir Sind Helden“ so schöne, stimmungsvolle und emphatische Songs produzieren würde.

Tijuana Panthers – Poster

Kürzlich hörte ich eine sehr interessante Theorie über die 1980er-Jahre. Ich weiß nicht mehr, wer sie von sich gab, mag sein es war Oliver Geissen, vielleicht Prince oder Prof. Dr. Thomas Hecken, aber das spielt auch eigentlich keine Rolle, denn ihre Kernaussage ist unumstößlich wahr, weil ich es so will.

Less Than Jake – Live in Köln (14.07.2015)

Mir ist durchaus bewusst, dass Punkrock mit Bläsersatz und Ska-Elementen in Kombination nicht jedermanns Sache ist. Dennoch beweisen die regelmäßigen Besuche von Bands, wie Less Than Jake oder auch Reel Big Fish in Europa, mit altersmäßig sehr gemischtem Publikum, dass dieses Musikgenre selbst nach den Hochzeiten Ende der 1990er-Jahre, auch 2015 nicht an Relevanz verloren hat.