Category Archives: Allgemein

Melvins – Basses Loaded

Die Melvins sind wie Spinal Tap, bloß mit Bassisten. Dauernd ist einer wieder weg. Über all die Jahre hat sich da so einiges an Ex-Bassern angesammelt. Unter anderem, Matt Lukin von Mudhoney, Kevin Rutmanis von The Cows und die Tochter von Shirley Temple. Da die Melvins, als Kern, eine seit mehr als 20 Jahren funktionierende Ehe führen, muss man das mit den Bassisten wohl als eine Art Swinger-Attitüde sehen, um die Säfte am Fließen zu halten.

Boys Noize – Mayday

Vor einigen Jahren wäre es mir sicherlich nicht in den Sinn gekommen, ein Album von Boys Noize zu besprechen. Doch dann schleppte mich ein ehemaliger Crazewire-Redakteur auf den Boys Noize-Auftritt beim Berlin Festival 2010.

Iggy Pop – Post Pop Depression

Eine Superband. Schon wieder. Wie sich Marco Polo dem Thron des großen Kublai Khan nähert, auf allen Vieren kriechend, den Blick ehrfürchtig gesenkt, nähere ich unwürdiger Wurm mich meinem Laptop, taste blind nach dem Play Button und starte den Stream von „Post Pop Depression“.

Brian Fallon – Painkillers

Man sollte das erste richtige Soloalbum von The Gaslight Anthem-Sänger Brian Fallon wirklich unvoreingenommen Hören. Dann entfaltet es eine Schönheit, die man dem Musiker so gar nicht mehr zugetraut hätte.

Turbostaat – Abalonia

Nach 16 Jahren und fünf Studioalben wagen Turbostaat mit ihrem sechsten Werk den Schritt zu einer zusammenhängenden Narration. „Abalonia“ erzählt in zehn Liedern die fiktive Geschichte der Frau Semona, die ihr ursprüngliches Umfeld verlässt und sich auf die Suche nach einem lebenswerten Ort begibt: „Denn alles ist besser als der Tod“.

Nadeah – While The Heart Beats…

Oh, das hier könnte das erste Ausrufezeichen im Jahr 2016 werden. Nadeah, besticht auf ihrem zweiten Album „While The Heart Beats…“ durch großen Popmusik-Gestus, tanzbarem Disco-Groove und einem gewissen Indie-Charme.

Ciaran Lavery – Not Nearly Dark

Der nordirische Singer-/Songwriter Ciaran Lavery veröffentlicht nun sein Debütalbum „Not Nearly Dark“ auch in Deutschland. Passend zur Jahreszeit gibt es melancholische Songperlen, die ebenso gefühlvoll wie aufrichtig sind.

Nova Heart – dto.

Nova Heart heißen wie der beste Song der kanadischen Spoons aus dem Jahr 1982 und sind eine in Peking gegründete Band um die MTV-China Moderatorin Helen Feng. Die asiatische Herkunft spielt in Nova Hearts Sound allerdings keine Rolle, vielmehr haben wir es mit elektronisch angehauchtem Indie-Pop europäischer Prägung zu tun. Falls das schon genügt, um im Land der Mitte besonders zu klingen, warum überschwemmen wir den chinesischen Markt nicht mit konkurrenzlos billigen Indie-Bands, die wir in einem Labor unter Köln züchten? Weil ich zu Scherzen neige.

New Order – Music Complete

Mit neuen New Order-Alben tue ich mich erfahrungsgemäß immer etwas schwerer, als mit anderen Veröffentlichungen. Das liegt zum einen an den großen Hits der 1980er-Jahre, die omnipräsent mit dem Namen New Order verbunden sind, zum anderen wußten die letzten Alben der ehemaligen Joy Division-Mitglieder Bernard Summer und Stephen Morris nicht wirklich zu überzeugen.