All posts by Lars Lindner

Lana Del Rey – Lust For Life

Um den Sound oder besser die erzeugte Stimmung von Lana Del Rey zu beschreiben, nimmt man sich am besten den letzten Song auf ihrem aktuellen Langspieler „Lust For Life“ namens „Get Free“. Die Strophe erinnert hier stark an das melancholische „Creep“ von Radiohead, allerdings mündet der Song bei ihr nicht in ein aggressives Gitarrenriff mit ekstatischem Gesang. Bei Lana Del Rey erfolgt die „Reinigung“ oder das „Entladen“ allerhöchstens in einer schönen poppigen Melodie, die nach innen gekehrt auf den selbst gemachten Frieden hindeutet.

The Riptide Movement – Ghosts

Man kann es eklektizistisch oder geklaut nennen, aber The Riptide Movement stellen auf ihrer aktuellen Platte einen schönen Setzkasten aus bereits gehörten Sounds und Melodien zusammen, die sehr gut produziert, das Hörerherz erfreuen.

Baba Shrimps – Road To Rome

Ich glaube nicht, dass es ein Kompliment ist, eine Band mit der finnischen Gruppe Sunrise Avenue zu vergleichen. Deshalb will ich diesen Vergleich an dieser Stelle wagen. Leider hört man sowohl bei den Finnen als auch bei den Schweizern von Baba Shrimp, dass sie ihre Texte nicht in ihrer Muttersprache dichten. Der holprige Umgang mit der englischen Sprache wird hier als Deckmantel verwendet, um Belanglosigkeiten aufzumotzen und so für die wenig anspruchsvolle Kundschaft noch leichter verdaulich zu machen.

The Charlatans – Different Days

The Charlatans gehören seit Anfang der 1990er-Jahre zum Establishment der britischen Musikszene und haben den Britpop maßgeblich mitgeprägt. Um so etwas hinzukriegen bedarf es nicht nur eines herausragenden Talents geschmeidige Songs zu schreiben, die die Zeit überdauern.