All posts by Lars Lindner

The Charlatans – Different Days

The Charlatans gehören seit Anfang der 1990er-Jahre zum Establishment der britischen Musikszene und haben den Britpop maßgeblich mitgeprägt. Um so etwas hinzukriegen bedarf es nicht nur eines herausragenden Talents geschmeidige Songs zu schreiben, die die Zeit überdauern.

Paul Weller – A Kind Revolution

Vermutlich könnte man schon einige Artikel allein über die Frisuren, Roben und Schuhe von Paul Weller schreiben, der, seit seiner Zeit mit den Bands The Jam und The Style Council, als ewiger Mod, ja sogar als „Modfather“ verehrt wird. Das Äußere von ihm und seiner Bands war ihm stets wichtig, genau wie seine strikt sozialdemokratische Haltung, die er gern gegen das britische Establishment in Stellung bringt.

Mew – Visuals

Gewohnt opulent geht es auf dem neuen Album von Mew zu. Der hohe Gesang von Jonas Bjerre, der auch die Rhythmusgitarre bearbeitet bildet mit einigen Keyboardflächen, der Leadgitarre von Bo Madsen und dem treibenden Schlagzeug von Silas Utke Graae Jørgensen eine verträumt-dänische Postrock-Variante.

Black Lips – Satan´s Graffiti or God´s Art?

Die neue Platte der Black Lips ist wirklich gut geworden. Auf „Satan´s Graffiti or God´s Art?“ stellt uns die Band aus Atlanta einen interessanten Mix aus Psychobilly, Surf-Sound und Western-Romantik zusammen. Dies alles wird mit mehreren krächzenden Stimmen, vielen Gitarren und einem Saxophon veklebt.