All posts by Freda Ressel

Steven Wilson – Hand. Cannot. Erase

Im Januar 2006 wird die Leiche von Joyce Carol Vincent in ihrer Londoner Wohnung gefunden – über zwei Jahre nach ihrem Tod. Die junge Frau war aber keineswegs eine Einsiedlerin – Familie und zahlreiche Freunde hatten sie einfach die ganze Zeit nicht vermisst. Diese grausige Geschichte war der Stein des Anstoßes für Steven Wilsons viertes Soloalbum.

c/o pop 2014 – Nick Waterhouse

Köln zeigt sich heute Abend wahrhaftig nicht von seiner schönsten Seite – grauer Himmel und regelmäßige Regenschauer vermiesen einem ein wenig die Konzertlaune. Auch die mäßig gemütliche Location, der Club Bahnhof Ehrenfeld, kann da nicht helfen. Dennoch: eine erstaunliche Menge an Menschen hat sich eingefunden, um einen Abend mit einem der interessantesten Retro-Soul-Acts der letzten Jahre zu verbringen. Das Nick Waterhouse mich mit seinen Alben extrem begeistert hat, ist kein Geheimnis. Nun bin ich gespannt, wie er die ausgefeilten und auf vielen Musikern aufbauenden Arrangements auf Live-Konzerte übertragen will.

Ton Steine Schreben

c/o pop 2014 – Ton Steine Scherben

Um die Geschichte von Ton Steine Scherben zu erklären, müsste ich einen Roman schreiben. Von der Ausbeutung durch die Linke Bewegung in den 1960er und 70er Jahren, die sie zur unbezahlten Hausband machen wollte. Von der Auswanderung nach Nordfriesland, um die künstlerische Freiheit wiederzuerlangen. Vom Schuldenhaufen, der letztlich 1985 zur Auflösung führte und die Solo-Karriere von Rio Reiser motivierte. Und von den Unmengen an Menschen, die an dieser Band mitgewirkt haben. Da aber mittlerweile unzählige Bücher und Dokumentationen zu dem Thema erschienen sind, kann ich mir das sparen.