All posts by Redaktion

GOAT – Requiem

Eine ganz famose Platte ist das. Laut Beipackzettel das „Folkalbum“ von GOAT. Nun denn, allerhand meisterlich gespielter Bouzouki oder Balalaika oder was weiß ich, das fällt schon sofort auf (rituelle Studiomusiker im Stammesumfeld?). Ansonsten tribalistische Rhythmik from all around the globe. Also Volksmusik im allerbesten Sinne.

Buzzcocks – Live in Düsseldorf (17.09.2016)

Es ist so ein Thema mit dem hohen Dienstalter. Mancher springt immer noch jeden Morgen wie eine Elfe aus den Federn und freut sich auf´s Tagwerk, während der nächste sich nur mit großer Mühe bis zur Rente schleppt. Um es salomonisch auszudrücken: mein Eindruck von der Arbeitshaltung der Buzzcocks im 40. Berufsjahr changierte immer irgendwie dazwischen. Aber ich darf wohl getrost behaupten, dass das 1977 alles etwas spritziger war.

De La Soul – And The ANONYMOUS NOBODY

Zwölf lange Jahre hat die Hip-Hop-Community sehnsüchtig darauf gewartet, jetzt dreht es sich endlich auf dem Plattenteller: das neue und insgesamt achte Studio-Album der Native-Tongue-Legenden De La Soul aus New York. Doch warum hat uns die Mutter aller Hip-Hop-Bands, warum haben uns die Erfinder des Conscious Rap überhaupt so lange warten lassen?

Thrice – Live in Köln (23.8.2016)

Zunächst muss ich ein kurzes Geständnis ablegen: Obwohl ich Thrice schon seit mehr als zehn Jahren zu meinem engeren Kreis an Lieblingsbands zähle und ich „The Artist in the Ambulance“ (2003) noch immer für einen ganz großen Wurf halte, habe ich die Band bisher noch nicht live gesehen. Demnach dürfte es nachvollziehbar sein, dass ich nicht wirklich objektiv an diesem hochsommerlichen Tag nach Köln fahre. Vielmehr herrscht eine große Vorfreude.