Beatsteaks – Köln, Palladium – Bildergalerie

Nachdem ich orientierungslos durch Köln lief und dann, dank Google Maps, doch endlich das Palladium fand, war es schon sehr spät.

Entgegen meiner Panik war die Location um kurz vor 20 Uhr gut, aber nicht überfüllt. Die Vorband Bilderbuch aus Wien hatten kleine Probleme damit, die Beatsteaks-Fanatiker aufzuwärmen, enttarnten sich jedoch als wahren Geheimtip. Ihre Mischung aus Falco, Die Nerven und Love A find ich richtig gut. Als dann endlich die Beatsteaks die Bühne betraten flippte die Menge komplett aus. Auch wenn der Frontsänger Arnim durch seinen Meniskusriss durchaus angeschlagen war, konnte man – dank der grandiosen Setlist – auch alte Songs wie „Fool“, „Demons Galore“ und „Barfrau“ gebührend abfeiern. Er trägt den Stock mit Stil und lässt die Menge tanzen! Die Mischung Beatsteaks und Palladium ist einfach unfassbar explosiv und gipfelt in diesem Jahr für mich im wahrscheinlich geilsten Konzert des Jahres.

Fotos & Text | Tamara Reuter