Crazewire.de – Wir hören auf!

Liebe Leserinnen und Leser,
wir haben tatsächlich sehr lange darüber nachgedacht, wie wir den Abschiedstext für unser kleines Internetmagazin schreiben sollen. Nach fast 15 Jahren gäbe es ja eigentlich genug Anekdoten zu erzählen. Wir könnten von all den tollen Konzerten erzählen, die wir besuchen durften und auf kleine musikalische Perlen verweisen, die wir in den vergangenen Jahren entdecken durften. Oder auf all die tollen neuen Freunde und all die lieben Menschen, die wir durch Crazewire.de kennen gelernt haben. Wir könnten aber auch von gewieften Abmahnanwälten erzählen, durch die wir einige tausend Euro verloren haben. Wir könnten es aber auch einfach sein lassen.

Nada Surf – Live in Köln.

Im stressigste Moment an diesem Arbeitstag ereilt mich der Anruf von Kollege Paulus ob ich am Abend nicht ins Bürgerhaus Stollwerck zu Nada Surf gehen möchte. Kurz überlegt und schnell an den letzten Auftritt der Band in Langenfeld (?) erinnert, der in sich extrem charmant (mit Anruf bei der Family von der Bühne aus) und generell einfach schön war, so, dass ich mich kaum erwehren kann und zusage.

Interview mit Oliver Perau (Terry Hoax)

Terry Hoax gehören für mich zu den besseren deutschen Rockbands. Seit nun mehr 30 Jahren sind die Hannoveraner nun schon unterwegs. Hits wie die Depeche Mode Coverversion „Policy Of Truth“ oder „Live All“ machten Terry Hoax zu einer der wichtigsten Indie-Bands der 1990er-Jahre. Danach wurde es aber recht ruhig um die Band, die sich 1996 auflöste, seit 2008 aber wieder aktiv ist. Im Herbst 2017 veröffentlichten Terry Hoax mit „Thrill“ ein wirklich gutes Album. Im Rahmen ihrer Frühjahrs-Tour sprachen wir mit Sänger Oliver Perau, was wir hier etwas zeitverzögert veröffentlichen. Sorry dafür.

5 Songs… Oliver Perau (Terry Hoax)

In der Rubrik „5 Songs” erzählen uns Musiker von Songs, die einen großen Einfluss auf ihr musikalisches Schaffen hatten bzw. haben. Nach Songwriter Gregor McEwan und Alex Schrottgrenze haben wir Oliver Perau von Terry Hoax im Rahmen unseres Interviews nach seinen Lieblingsliedern gefragt.

Eels – The Deconstruction

Mark Oliver Everett ist zweifelsohne ein merkwürdiger Vogel. Seit vielen Jahren versteckt er sich schon hinter seinem üppigen Vollbart und macht mit seiner Band Eels diese eigenartige, schwelgerische und immer etwas schräge Musik. Vier Jahre nach der Veröffentlichung des letzten Albums „The Cautionary Tales Of Mark Oliver Everett“ steht nun das zwölfte Studioalbum in den Läden.

City Calm Down – Echoes In Blue

Der erste Song „Joan, I´m Disappearing“ beginnt, und die erste Assoziation ist sofort The National. Das ist per se ja erst einmal ganz gut, gibt ja schlimmere Bands, mit denen man verglichen werden könnte. Dass „Echoes In Blue“ aber glücklicherweise nicht wie ein reiner Klon bekannterer Bands klingt, steht dem Album am Ende ganz gut.